Was ist ein Girokonto?

WAS IST EIN GIROKONTO

„Was ist ein Girokonto?“ Natürlich wissen Sie ziemlich genau, was ein Girokonto ist, schließlich haben fast alle Deutschen ein sogenanntes „Zahlungskonto“. Aber was verbirgt sich hinter dem Girokonto, welche Funktionen sollte ein solches Konto haben? Was ist die Überziehungsmöglichkeit und sind kostenlose Girokonten wirklich kostenlos? Warum spielt Schufa eine Rolle bei der Kontoeröffnung und was ist mit Kreditzinsen in Zeiten der Nullzinspolitik? Erfahren Sie alles, was Sie über ein Girokonto wissen müssen, um die Frage „Was ist ein Girokonto?“ Zu beantworten. Schnell und einfach in der Zukunft.

WAS IST EIN GIROKONTO – DEFINITION

Das Girokonto ist die These für bargeldloses Bezahlen. Das Bezahlen von Rechnungen, das Mieten oder Empfangen von Zahlungen wie Ihrem Gehalt wäre ohne ein Girokonto nicht möglich. Da das Girokonto für alle täglichen Finanztransaktionen verwendet wird, wird es oft als Zahlungskonto bezeichnet. Das Kapital auf dem Girokonto ist immer in Bewegung und zirkuliert. Hier kommt der „Giro“ her, was auf Italienisch „Kreis“ bedeutet. Kontobewegungen werden als Transaktionen bezeichnet. Die gebräuchlichste Form der Transaktion ist die Überweisung, d.h. das Senden von Geldern von einem Konto auf ein anderes (=Begünstigter). Aber auch Geldeingänge, Daueraufträge und Lastschriften sind typische Zahlungsvorgänge. Das Girokonto ist auch das einzige Bankkonto, das abgehoben werden kann. Dieses Überziehungsinstrument, auch Dispo genannt, unterscheidet ein Girokonto von anderen Konten.

WELCHE FUNKTIONEN MUSS EIN GIROKONTO HABEN?

  • SEPA-Überweisung
    SEPA-Lastschrift / Dauerauftrag
  • Girocard / Kreditkarte
  • Bargeld abheben
  • Dispositionskredit
  • Sicheres Online-Banking
  • Guthaben-Zinsen
  • Einlagensicherung

Die oben genannten Dienstleistungen sind in fast allen herkömmlichen Girokonten enthalten. Nur bei den Guthabenzinsen schien die Lage in letzter Zeit eher düster. Dies ist auf die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zurückzuführen, die den Referenzzinssatz lange Zeit auf einem Rekordniveau gehalten hat. Im Prinzip ist das Girokonto jedoch nicht einmal als Geldanlage gedacht, dafür gibt es andere Produkte, wie z.B. Sicht- oder Termingeldkonten, Sparbriefe oder ähnliche Anlageformen.

Einige Banken bieten ihren Abnehmer zusätzliche Dienstleistungen wie Kreditkarte, Telefonbanking oder Tagesgeld an, um ihre Bankgeschäfte zu leichter machen. Besonders das Kreditkartenproblem ist jetzt eine gute Sache. Zum Beispiel enthalten die häufigsten Girokonten eine kostenlose Visa- oder MasterCard. Kreditkarten ermöglichen es auch, bargeldlos im Ausland zu bezahlen oder Barvermögen an Geldautomaten abzuheben. Achten Sie aus diesem Grund beim Vergleich eines Girokontos darauf, ein Girokonto mit einer Kreditkarte auszuwählen.

KOSTENLOSES GIROKONTO: KOSTENLOS ODER KOSTENFALLE?

Mit der Frage Was ist ein Girokonto? Die Frage nach dem kostenlosen Girokonto wird immer wieder gestellt. Es gibt keine Massen von Banken auf dem Markt, die kostenlose Girokonten anbieten. Kostenlose Girokonten werden zumeist von Direktbanken (ING, Comdirect, norisbank) angeboten. Direktbanken haben kein eigenes Filialnetz und aufgrund dessen geringere Kosten als Agenturen, die versuchen, hohe Personal- und Mietkosten seitens Kontoverwaltungsgebühren auszugleichen. Generell ist das Girokonto einer Direktbank keineswegs niedriger als das einer Filiale (Sparkassen, Raiffeisenbank, HypoVereinsbank und Volksbank). Der alleinige Unterschied besteht darin, dass Sie bei einem Direktbankgeschäft keinen Bankberater an Ihrer Seite haben.

Die Frage, ob das kostenlose Girokonto wirklich kostenlos ist oder nur als Lockmittel dient, lässt sich nicht pauschal beantworten. Ein kostenloses Girokonto ist in der Regel ein Konto ohne Kontoverwaltungsgebühren. Wir empfehlen Ihnen, die Bedingungen eines Girokontos sorgfältig zu prüfen, bevor Sie ein Konto eröffnen. Viele Kunden sind von einem scheinbar kostenlosen Angebot geblendet und erkennen erst spät, welche Kontoverwaltungsgebühren tatsächlich anfallen. Es können Kosten anfallen, insbesondere für Dienstleistungen, die auf dem Konto enthalten sind, wie z.B. Sichtguthaben, Termineinlagen, Festgelder, Telefonbanking, Kreditkarten oder dokumentierte Überweisungen. Wenn Sie nach einem wirklich kostenlosen Girokonto suchen, finden Sie es in unserem Girokontovergleich. Dort sind alle Gebühren transparent aufgelistet.

WER BIETET EIN GIROKONTO AN?

Ein Girokonto ist eine so grundlegende Bankdienstleistung, dass fast alle Finanzinstitute es anbieten. Es besteht ein großer Unterschied zwischen Banken, die lokale Filialen haben, und solchen, die nur über das Internet zugänglich sind: Dies sind die so genannten Direktbanken. Traditionelle Banken bieten eine persönliche Beratung und Kundenbetreuung an, während Direktbanken im Allgemeinen billiger sind, da eine solche Beratung nicht persönlich gegeben werden kann. Daher sollten Sie im Voraus überlegen, welche Ansprüche Sie auf Ihre Girokonto-Bank haben, und Dienstleistungen und Kosten genau vergleichen!

WIE WECHSLE ICH MEIN GIROKONTO?

Wenn Sie über einen Wechsel Ihres Girokontos nachdenken, bietet Ihnen tagesgeld.de im Girokontovergleich eine Vergleichstabelle an, die Ihnen die Auswahl aus den vielen Angeboten erleichtert.

Informieren Sie sich über Sonderangebote wie Girokonten ohne Schufa oder Girokonten mit Übernachtinteresse – dies kann sich lohnen, da der Markt sehr wettbewerbsfähig ist und die Lieferanten ständig nach neuen Angeboten suchen. Wenn Sie sich entschieden haben, Ihren Lieferanten zu wechseln, eröffnen Sie zuerst Ihr neues Konto und warten Sie, bis alle Formalitäten erledigt sind. Sobald Ihr neues Konto aktiviert ist, informieren Sie alle relevanten Stellen über die Änderung Ihrer Bankverbindung (z.B. Arbeitgeber, Vermieter und andere Stellen, denen Sie einen Abbuchungsauftrag erteilt haben) und kündigen dann Ihr altes Konto. Ihr neuer Anbieter kümmert sich häufig um die Schließung Ihres alten Kontos. Fragen Sie danach!